Traillauf Brunsberg

blick_vom_brunsberg

Heute war ich mit einem Lauffreund in Holm-Seppensen. Wer den Ort nicht kennt, er liegt bei Buchholz in der Nordheide.

Ich hatte die Strecke auf dem Brunsberg bei komoot heruntergeladen und auf meine Uhr installiert. Die Strecke war ca. 16km lang und hatte
170 Höhenmeter.

Da wir ca. 50 Minuten bis dorthin mit dem Auto benötigten, sind wir heute um
6:15 Uhr gestartet. Der Plan war, etwas von dem Sonnenaufgang um 7:35 Uhr mitzubekommen. Das haben wir nicht ganz geschafft.

Wir liefen im Ort los und waren nach einer kurzen Strecke von ca. 1km schon in der schönen Natur auf einem Waldweg. Der Weg war flach und es ging auch gut voran. Wir liefen um einen See umzu und kamen danach an einem sehr schön gelegenem Golfplatz vorbei.

Vorbei an sehr schönen Häusern ging es dann nach ca. 6km in den Wald bergauf. Nicht sehr steil, aber immerhin. Jetzt ging es los. Für uns als Flachlandtiroler sind kleine Hügel ja schon eine Herausforderung.

Teilweise ging es steil bergauf und gleich danach wieder steil bergab. Man kam ganz schön ins Schwitzen. Das ging ca. 3,5km so bis zur Spitze auf dem Brunsberg.

Oben angekommen, erwartete uns ein sehr schönes Panorama:

blick_vom_brunsberg
Blick vom Brunsberg

Leider war die Sonne schon ziemlich hoch, aber trotzdem hat sich die Anstrengung gelohnt. Nach einer kleinen Pause und ein paar Bildern sind wir dann weiter.

Nun ging es wieder bergab. Das war eine schöne Erholung und uns kam ein weiterer Läufer entgegen, der den Brunsberg hoch lief. Das besondere an ihm war, er lief bei ca. 6 Grad und leichtem Wind mit freiem Oberkörper. Nicht zu fassen.

Nachdem wir das verdaut hatten ging es weiter bergab auf einem groben Steinweg. Die Steine waren lose und wir mussten aufpassen, das wir nicht umknickten. Ab auch das haben wir ohne Verletzungen hinbekommen.

Nach ca. 12km fing meine rechte Wade an, dicht zu machen. Es wurde so schlimm, dass ich gehen musste. Ich war sehr ärgerlich und hatte aber zum Glück meinen Trinkgürtel mit zwei kleinen Flaschen Mineraldrinks dabei. Eine davon habe ich getrunken und dann versucht weiter zu laufen. Nun ja, laufen war das nicht, mehr so ein Humpeln, wobei die linke Wade jetzt alles alleine machen musste.

Nach ein paar Metern ging es aber wieder soweit, dass ich einigermassen laufen konnte. In unserem Glauben, dass es jetzt nur noch abwärts ging, kam wie aus dem nichts ein sehr steiler Anstieg.

Meine Wade war immer noch am Schmerzen, aber aufgeben gibt es nicht und so lief ich diese kurze aber sehr steile Steigung hoch. Oben angekommen, waren erst einmal Dehnübungen und ein paar Fotos dran:

blick_vom_pferdekopf
Blick vom Pferdekopf

Bei den letzten 4 Kilometer gab es dann keine größeren Probleme. Meine Wade hielt und wir waren nach 1:51h wieder am Startpunkt. Dies war ein sehr schöner Lauf, den ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann.

Und, es wird nicht das Letzte mal gewesen sein, dass wir dort gelaufen sind.

Hier noch die Fotos zum Lauf:


Hier die Strecke als GPX-Datei zum Download:
(.zip-Datei muss noch entpackt werden)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: