Die Achillessehne

Fast jeder Läufer hat irgendwann Probleme mit der Achillessehne.
Woran liegt das und was kann man tun, wenn es einen erwischt hat.

Untersuchung der Achillessehne

Vor einigen Jahren hatte ich ich während eines langen langsamen Laufs Schmerzen an der linken Achillessehne.

Ich dachte mir nichts dabei und lief einfach weiter. Das das keine gute Idee war, merkte ich erst nach dem Lauf.

Denn als ich zur Ruhe kam und mich auf dem Sofa ein oder auch zwei Stunden ausruhte, schmerzte meine Achillessehne beim Aufstehen derartig, dass ich nur noch humpeln konnte.

Ich dachte, naja ein paar Tage Ruhe und dann geht es weiter. Aber da hatte ich mich sehr gründlich verrechnet. Nach einer Woche ging immer noch nichts. Nach zwei Wochen merkte hatte ich beim normalen Gehen keine Schmerzen mehr und ich beschloss, nächsten Tag wieder zu laufen.

Nun ja, was soll ich sagen, ich kam ca. 50m weit und konnte wieder nach Hause humpeln.

Um es kurz zu machen, ich habe seit ca. 4 Jahren Schmerzen beim Laufen an der Achilessehne.


Nicht auf den Körper zu hören und einfach weiter zu laufen, ist selten eine gute Idee. Sicherlich versucht der Kopf Erschöpfung, Übelkeit und auch Schmerzen zu simulieren, um einen zum Aufhören zu bringen und genau das ist ein Grund von mehreren Gründen, warum es dann zu Beschwerden kommt.

Wir haben einfach verlernt auf den Körper zu hören und zu unterscheiden, ob es ein wirkliches oder simuliertes Problem ist.

Das Gute beim Laufen ist, dass man im Laufe der Zeit seinen Körper sehr genau kennenlernt und unterscheiden kann, ob man lieber aufhören sollte oder nicht.


Wenn es einen nun aber erwischt hat, was kann man tun?
Hier eine Auflistung von Dingen, die ich gemacht habe:

  • Dehnübungen auf der Treppe, d.h. mit den Zehen auf die Kante der Treppenstufe stellen und langsam nach unten und wieder nach oben heben. Das kann man mit beiden Füßen gleichzeitig oder wechselseitig machen.
  • L-Prolin und Vitamin C
    Ich habe zusätzlich die Aminosäure L-Prolin und Vitamin C genommen. Hier ein Link zum Thema: https://www.strunz.com/news/achillessehne.html
    Nach der Einnahme spürte ich eine signifikante Besserung und konnte einigermassen laufen.
  • Kollagen-Hydrolysat
    Hilft der Achillessehne sich zu regenerieren. Wer es genauer wissen möchte: https://edubily.de/kollagen-hydrolysat/kollagen-hydrolysat-muskelaufbau/
  • Besseres Schuhwerk
    Jeder Mensch ist anders. Jeder Läufer braucht für ihn die passenden Schuhe. Eine Laufanalyse beim Spezialisten im Labor gibt Aufschluss darüber, wie man eigentlich läuft. Mit den Ergebnissen kann man dann genau sagen, welche Art von Schuhen die richtigen sind.
  • Geduld
    Die Achillessehne ist eine sehr schlecht durchblutete Sehne. Von daher dauert es sehr lange, bis die Reizung dort auskuriert ist. Das ist nicht in ein paar Tagen erledigt, mitunter dauert es Jahre.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: